Header-Bild

SPD Rosbach/Rodheim

Hoffest der SPD Rosbach/Rodheim zum Thema erneuerbare Energien

Ortsverein


Fotostrecke»

Am 19. Juni 2014 fand das alljährliche Hoffest der SPD Rosbach/Rodheim statt. Eingeladen waren interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich für das Thema erneuerbare Energien interessieren.

In diesem Jahr hatte die SPD den Technikvorstand der Mittelhessischen Energiegenossenschaft (MiEG) Diethardt Stamm als Hauptredner zu Gast, der die Anwesenden bei kühlen Getränken, Kaffee, Kuchen und herzhaften Waffeln über die Energiepolitik von Bund und Land informierte.

Nach einer kurzen Einführung durch die stellv. Vorsitzende der SPD Rosbach/Rodheim Ellen Dietz ging Stamm in seinem kritischen Vortrag zunächst auf die Historie des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) ein. Dieses sei in weiten Teilen unter anderem vom Träger des alternativen Nobelpreises Hermann Scheer ausgearbeitet worden und habe in der Folge auch einen Arbeitsplatzboom in kleinen und mittelständigen Unternehmen ausgelöst. Nach Stamms Worten hätte „die weitere Überarbeitung des EEG in den letzten Jahren zu einem jähen Ende des Booms geführt.“ Leider würde die Politik, die sämtliche Neuerungen mit der Sicherheit deutscher Arbeitsplätze begründe, hier nicht weit genug und nur auf große, häufig mit Arbeitsplatzabbau drohende Unternehmen blicken.
Besonders problematisch sei die Umlegung der EEG-Umlage energieintensiver Unternehmen auf den normalen Stromkonsumenten, die mit dem internationalen Wettbewerb begründet würde. Hierzu fragte Stamm provokant, worin der internationale Wettbewerb z.B. der Bahn oder großer Golfplätze bestünde. Man müsse sich in diesem Zusammenhang auch klar werden, dass es sich bei der EEG-Umlage um keine staatliche Subvention sondern um eine Kostenverteilung handele, die von allen zu zahlen wäre.

In der an den Vortrag angeschlossenen, durch den Vorsitzenden der SPD Rosbach/Rodheim Christian Stengel moderierten Diskussion wurden vor allem der Grund für die derzeitige Höhe der EEG-Umlage diskutiert. Dabei zeigte sich ein weiteres Mal, dass ein Hauptgrund für die steigende Umlage in der Konstruktion des EEG liegt. Dieses hat aufgrund der weiter betriebenen und oftmals neu ausgebauten Altkraftwerke zu einem Strom-Überangebot und damit zu einer Reduktion des Börsenpreises geführt. Da die EEG-Umlage als Ausgleich des Strompreises der erneuerbaren Energien zum Börsenpreis definiert ist, führt dies wiederum zu einer Erhöhung der Umlage, ohne dass sich der Gesamtstrompreis dadurch ändern müsste. Details zu dieser Problematik finden sich hier.

Gegen Ende der Veranstaltung bedankten sich Stengel und Dietz bei allen Helferinnen und Helfern und wiesen darauf hin, dass das Thema im Laufe des Jahres bei einer weiteren Veranstaltung näher vertieft werden soll. Details hierzu finden Sie hier.

Details zu MiEG finden sie unter http://www.mittelhessische-energiegenossenschaft.de/.

Herbert See
Pressesprecher der SPD Rosbach/Rodheim

Christian Stengel
Vorsitzender der SPD Rosbach/Rodheim

 

 
 

Mailkontakt

 

SPD Rosbach/Rodheim@facebook

 

Seite oder Artikel teilen