Header-Bild

SPD Rosbach/Rodheim

Feier zum Tag der Arbeit am 1. Mai mit Elke Barth (MdL)

Ortsverein


Aufmerksame Zuhörer beim 1. Mai 2015

Wie in den vergangenen Jahren hatte die SPD Rosbach/Rodheim auch 2015 nach Rodheim zur Feier des Tages der Arbeit eingeladen. Da der Familienbrunch 2014 ein voller Erfolg war, wurde auch 2015 mit einem umfangreichen, durch den Wirt des Bürgerhauses Rodheim exzellent zubereiteten Familienbrunch und politischen Diskussionen unter den Anwesenden der Tag der Arbeit begangen. So gab es für die Mitglieder von Vorstand und Fraktion der SPD Rosbach/Rodheim zahlreiche Gelegenheiten, mit Bürgerinnen und Bürgern zu diversen politischen Themen ins Gespräch zu kommen.

Das SPD-Team unter der Leitung des  Vorsitzenden der SPD Rosbach/Rodheim – Christian Stengel - konnte neben Elke Barth (MdL), Bürgermeister Thomas Alber, den 1. Stadtrat Heinz Sill und Blütenkönigin Bianca I. rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus Rosbach und Umgebung willkommen heißen. Für die musikalische Untermalung sorgte die Musikschule Musikplatz Wetterau mit der jungen Sängerin Leah Lutz aus Ober-Rosbach. Von den übrigen Fraktionen im Rosbacher Stadtparlament konnte die SPD den FWG-Vorsitzenden Walter Soff und die Fraktionsvorsitzende der PUR Cornelia Launhardt begrüßen.

Nach der Begrüßung durch Pressesprecher und Moderator Herbert See richtete Bianca I. ein Grußwort an die Besucher. Mit ihrem Charme konnte Bianca I. die Herzen der Anwesend im Flug erobern.

Bianca I.

Blütenkönigin Bianca I.

Im Anschluss an das Grußwort von Bianca I. stellte See die SPD-Landtagsabgeordnete Elke Barth aus Bad Homburg vor. Diese beschäftigte sich in ihrer Rede im Schwerpunkt mit Themen rund um den 1. Mai. Nach einem kurzen historischen Exkurs über seine Entstehung vor 125 Jahren in den USA sprach Barth zu aktuellen Themen zum Zusammenhang mit Arbeit und Familie. Sie zeigt an einem mitgebrachten persönlichen Beispiel auf, dass der Begriff Verwaltungsmonster für den Mindestlohn nicht mehr als eine Phrase ist. Wörtlich sagte Elke Barth: „Ich selbst beschäftige in meinen Büro in Wiesbaden einen Minijobber. Die Aufzeichnung der geleisteten Stunden dauert pro Monat insgesamt weniger als 10 Minuten. Haben ordentliche Unternehmer in der Vergangenheit nicht auch eine transparente Stundenerfassung vorgenommen, vornehmen müssen? Nur wer die Regeln unterlaufen will, lehnt das beschriebene Aufzeichnungsverfahren ab. Natürlich kann ein Mindestlohnempfänger mit einem Stundenlohn von 8,50€ auch bei einer Vollzeitbeschäftigung kaum Leben.  Hier muss sich die SPD weiter für eine vernünftige Bezahlung und die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen im Sinne ihrer 150-jährigen Tradition, aber mit modernen Wegen und angepasst an die aktuelle Arbeitswelt.“

Elke Barth

Elke Barth (MdL)

Elke Barth ist mittelstandspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im hessischen Landtag und hat u.a. im vergangenen Jahr den Entwurf der SPD für ein neues Hessisches Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) mitgearbeitet. Auch dieses Gesetz sei laut Barth ein weiterer Schritt, Menschen für ihre Arbeit ordentlich zu bezahlen.

In seinem Grußwort ging der Rosbacher Bürgermeister Thomas Alber mit der hessischen Landesregierung (CDU und Grüne) scharf ins Gericht. Er erläuterte, dass der kommunale Finanzausgleich (KFA) in seiner jetzigen Form mit jährlich bis zu 500.000€ belaste. „Bleibt die aktuelle Lage bestehen, so kommen in 10 Jahren insgesamt 5 Millionen Euro zusammen. Rosbach hatte bei der Kinderbetreuung  in den vergangen Jahren Vorbildcharakter für viele andere Gemeinden in der Umgebung. Wir kämpfen dafür die Qualität hier zu erhalten. Hierzu benötigen wir jedoch eine hinreichende Finanzausstattung vor allem durch das Land Hessen“ führte Alber aus und ergänzte „Ich gratuliere der SPD-Fraktion im Stadtparlament für das am vergangenen Dienstag gezeigte Rückgrat bei der Entscheidung zu den Kindergartengebühren. Sie haben gemeinsam mit der FWG und der PUR geholfen, hier eine vernünftige Lösung für unsere Stadt zu finden. Schade ist, dass vor allem CDU und Grüne in Rosbach nicht auch diesen Weg beschreiten wollen und dies sage dies ausdrücklich als parteiloser Bürgermeister.“

Bei Kaffee und Kuchen und einer Zugabe von Leah Lutz klang der Familienbrunch der SPD aus, bei dem sich u.A. auch der neue Vorstand den Anwesenden Gästen vorstellen konnte. Gegen 14:00h dankte Christian Stengel allen Besuchern und Mitstreitern für die Beiträge zu dieser gelungen Veranstaltung.

Herbert See
Pressesprecher der SPD Rosbach/Rodheim

 
 

Mailkontakt

 

SPD Rosbach/Rodheim@facebook

 

Seite oder Artikel teilen